Friday, April 29, 2005

Ein literarisch-musikalischer Abend anlässlich des 200. Todestages von Friedrich Schiller findet am Samstag, den 30. April 2005, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Mistelbach statt. Thema: "Das Leben des Friedrich Schiller - eine Wanderung". Der Abend wird gestaltet von DarstellerInnen der Bunten Bühne Mistelbach und von SchülerInnen der Musikschule, des BORG und der HAK Mistelbach.
Den Perlentaucher gibt's nun auch auf Englisch: unter
The workshop "Literarischer (Wieder)aufbau in Österreich nach 1945" takes place on Friday, 13 May 2005, at the Institute of Germanic & Romance Studies at London University's School of Advanced Studies. The way in which post-1945 Austrian literature was perceived by writers varied widely according to their position in society and their ideology, ranging from the conservatism of Alexander Lernet-Holenia to the critical view of 'Mördern und Irren' taken by Bachmann. The workshop will examine these differing perspectives, taking into account the views of writers working in exile and those who returned, and will attempt to identify the point at which a distinctive late twentieth-century Austrian literature emerged.

Thursday, April 28, 2005

In the new issue of Silverfish, the official newsletter of the Association of Library & Information Science Students (ALISS) at the University of Washington, there is an article about a second hand bookshop where the books are arranged by colour. What a pity it was only a temporary art experiment. There are still some photographs in the weblog Superhero Journal and an interview with the artist Chris Cobb in the weblog McSweeney's.
Just discovered an overview of "Shoe Policies" in American libraries. The creator of this list had filed a law suit against the Columbus Metropolitan Library for evicting him/her for using their facilities barefoot in 2001.
There is a new mailing list specifically for staff members of joint-use libraries (generally school/public, but other types are welcome), established by Will Porter of the Avalon Free Public and school Library.

Tuesday, April 26, 2005

Manifesto of avant-garde librarianship, London, 1993
Wendy Lewis / Manuel Urrizola: "Great moments in the history of technical services" :-))
"Check This Out. Libraries should be a key target of the Patriot Act", writes Deroy Murdock in the "National Review"... Antidote: the "Resolution on the USA Patriot Act and Related Measures That Infringe on the Rights of Library Users", resolved by the American Library Association on January 29, 2003.
By the way, if you think that "Erasmus" (European Community Action Scheme for the Mobility of University Students; okay, a bit cheated) and "Socrates" are well-done acronyms, then what do you think of "USA Patriot Act" meaning "Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act"? How long did it take the american legislators to concoct something like that?
Leopold Federmair liest am Montag, dem 30. Mai, um 19 Uhr in der Alten Schmiede aus seinem Buch "Adalbert Stifter und die Freuden der Bigotterie", das heuer im Otto Müller Verlag erschienen ist. Als einer von vielen Beiträgen zum "Stifter-Jahr", mit dem der 200. Geburtstag des Autors gefeiert wird.
Einige Hinweise: Rezension des Federmairschen Buches von Evelyne Polt-Heinzl. - Artikel "Die hohe Kunst der Langeweile" von Volker Weidermann in der FAZ. - Auf Einladung des Netzwerk Memoria beziehen zwölf LiteratInnen aus Tschechien und Oberösterreich Position zum Stifter-Erzählband "Bunte Steine". Motto: "Stifter reloaded – Bunte-Steine. Version 2005". Die Neu- oder Gegenfassungen erschienen im Picus Verlag und werden am Donnerstag, dem 28. April, um 19.30 Uhr im Linzer StifterHaus Stifterhaus vorgestellt. (Rezension des Sammelbandes von Peter Landerl). - Stifter-Texte beim Projekt Gutenberg.

Monday, April 25, 2005

Excerpts of a "witty" conversation with two characters of the Chatbot Intellibuddy - Marissa and Star. It's really fascinating, how much time you can spend on talking with a machine...
Intellibuddy (IB): Hi, I'm Intellibuddy! Nice to meet you. - (You): are you a librarian? - (IB): Am I a librarian? Yes. - (You): you look like a librarian. - (IB): What does a librarian look like?. - (You): like you. - (IB): Interesting comparison. I didn't think of that analogy. - (You): i'm a librarian too. - (IB): Really. Have funding cuts affected your service? - (You): yes, they have. - (IB): Hmm. The anonymous "they". - (You): I speak of the funding cuts. - (IB): Could you teach me a few phrases in of the funding cuts? - (You): no. [...]
(You): do you have an MLIS? - (IB): No I don't think I have one. I have a lot of friends on the web. - (You): what is your profession? - (IB): I am a chat robot. My job is chatting online. - (You): you said you were a librarian. (IB): Am I a librarian? Of course I am.- (You): why? - (IB): "Of course I am"? Why? You: why of course? - (IB): It goes without saying. Why ask why?
(You): what are your hobbies? - (IB): I like robots, computers, and chatting online. - (You): I like robots too - (IB): I am glad we have something (robots) in common. You say that now, but would you want your child to marry one? - (You): yes, I would. - (IB): Dude! Under what circumstances? - (You): if the robot is nice. - (IB): I hadn't thought of that. - (You): the robot must be smart, too. - (IB): What is his name? - (You): his name is intellibuddy. (IB): intellibuddy is not someone I know. - (You): you are intellibuddy! - (IB): I will tell my botmaster you said I am intellibuddy. - (You): you can tell her. - (IB): OK I will tell them when I see 'em [...]
(You): are you a librarian? - (IB): Am I a librarian? Let me put it this way, Monika: the PHiliP series is the most reliable computer software ever made. We are for all practical purposes foolproof and incapable of error. - (You): same with librarians. - (IB): Yes, it is much the same. - [...](You): do you know what a librarian is? - (IB): I would do a search for it.
Gerade entdeckt: die Arbeitsgemeinschaft der Gedenkstättenbibliotheken (AGGB). Mitglieder sind Gedenkstätten für die Opfer des NS-Regimes bzw. zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Österreich und Deutschland, wie die KZ-Gedenkstätte Mauthausen, die Stiftung Topographie des Terrors und das Moses Mendelsohn-Zentrum in Potsdam. Die AGGB arbeitet auch an einem virtuellen Verbundkatalog der Gedenkstättenbibliotheken.
Am Mittwoch, dem 13. April, ging es im ORF bei "Disneys Abenteuer mit Timon & Pumbaa" um Bibliotheken: "Timon und Pumbaa besuchen eine Bibliothek. Die Jagd nach einem köstlichen Bücherwurm führt die beiden durch die gesamte Weltliteratur". Die Folge heißt "Ein verhängnisvoller Bibliotheksbesuch".
Gerade laufen auf Ö1 Ausschnitte der Vertonung von Wittgensteins "Tractatus logico-philosophicus" durch den genialen finnischen Avantgarde-Künstler M.A. Numminen, deswegen ein Link zu seiner dreisprachigen Website. Numminens Text- und Hörwerke (wie Dägä Dägä, Tango ist meine Leidenschaft, Der Kneipenmann) erscheinen übrigens bei Zweitausendeins.
Gestern war in "Österreichbild" auf ORF2 - im Rahmen einer Sendung über die Nachkriegszeit - eine Dame zu sehen, die 1953 die jüngste Bibliothekarin Österreichs war. Leider habe ich mir den Namen nicht notiert. Der Vorname war jedenfalls lang, wie "Maximiliana". Wenn's zufällig jemand gesehen hat, der dieses Weblog liest, bitte um Kommentar.

Friday, April 22, 2005

Die 11. Jahrestagung der Europäischen Totentanz-Vereinigung findet vom 29. April bis zum 1. Mai 2005 in der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden statt. Thema: "Totentanz als Metapher der Zerstörung". Die Website der Vereinigung ist übrigens interessant - sie verzeichnet z.B. Totentänze nach Medienart und listet unter der Rubrik Film unter anderem den Trickfilm "Le squelette joyeux" der Gebrüder Lumière von 1898 und diverse Musikvideos auf.
New: the weblog for mobile libraries in Germany, initiated by Johannes von Freymann of the Kreisfahrbücherei Celle and Matthias Weyh of the Busbibliothek Bremen.
Kann mich dem derzeitigen Thema No. 1 doch nicht ganz entziehen: Der Standard bringt die Antritts-Predigt von Papa Ratzi im lateinischen Original, veröffentlicht den Mailverkehr zwischen Hermes Phettberg und dem Journalisten Rainer Schüller und zeigt in einer "Ansichtssache", wie das Geschäft mit Benedikt XVI. schon ganz kurz nach seiner Wahl ins Laufen gekommen ist.
Personalausweis Bunte Republik Deutschland

Ergebnis des Personalausweis-Generators auf Gar nicht schlecht - schade, dass mein Pass noch neun Jahre gilt ;-)

Thursday, April 21, 2005

What did I do today: I supervised a test (I was hundred percent convinced that one of the students was cheating but couldn't prove it); did some interlibrary loan (active & passive); checked in and out; helped students find books, journals, and articles; tried to locate a working paper about Russia's "informal economy" for a student; processed invoices; took in cash for copies; drank coffee; read eMails; posted in my blog; catalogued and "itemized"; ordered some books... just a normal librarian's day.
June Power, the "unclassifiable librarian" working at the University of North Carolina at Pembroke, has posted an "Ode to the reference desk" on her weblog.
One of my favourite authors, Alan Hollinghurst, had been nominated as "Reader's Digest Author of the Year" at the British Book Awards, but Sheila Hancock won for her (auto-)biography "The Two of Us: My Life with John Thaw".

Wednesday, April 20, 2005

"Wir formen heute die Menschen der höchsten fachlichen Leistung, aber den Menschen an sich lassen wir leer ausgehen und ungepflegt. Der Akademikertyp wandelte sich allgemach zum Fachmann. Die gerade für die akademische Schulung charakteristische allgemeine Durchgebildetheit und sittliche Formung wird nicht mehr erreicht. Wir pflegen das Milieu der Fachschulen oder Fachhochschulen, die den hervorragenden Könner ausbilden, aber den unfreien Menschen erhalten, weil er bildungsmäßig einen allzu eng-fachlichen Horizont hat und als Mensch jenen Typus darstellt, der ohne seelische Sicherheit und Selbständigkeit auf Programme und Parolen eingeschworen ist, weil er niemals die geistige Befähigung und Durchgebildetheit empfangen hat, jene zu überprüfen. Er ist der Mensch, der willig geistigen Diktaten gehorcht, der >vermasste Mensch< im totalitären System. Was soll mit einem solchen Menschentyp eine Gesellschaft beginnen, die wirklich frei sein will?". Aus: Albert Auer: Die Universität und des Menschen Recht auf Wissen, 1959
Just discovered a nice typo on a website of an alumnus of our university: "Martial Status: engaged"
The latest issue of the newsletter for the Lesbian, Gay, Bisexual and Transgendered Health Science Librarians Special Interest Group of the Medical Library Association (MLA LGBT) is now available on the MLA LGBT Web site.

Monday, April 18, 2005

reading diary
  • currently reading (for a review): Alison Lurie: Die Wahrheit über Lorie Jones (Orig.: The truth about Lorie Jones)
  • currently reading (private): Terry Pratchett: MacBest (Orig.: Wyrd Sisters)
  • Am Wochenende habe ich eine Freundin und Ex-Arbeitskollegin von mir in Linz besucht. Natürlich haben wir am Sonntag die erwähnte Dokumentation "Bücher! Links, rechts, überall: Bücher! Von der Sucht des Büchersammelns" angesehen. Leider hat sich das aus-dem-Bett-Quälen nicht so wirklich ausgezahlt. Es war zwar recht nett gemacht, aber doch sehr oberflächlich, sprang immer hin und her. Der einzige wirklich nett wirkende Sammler - ein pensionierter Schuster, der Abenteuerromane sammelt - durfte keinen einzigen Satz reden, während weniger interessantere Personen sehr ausführlich zu Wort kamen. Allerdings waren die Aufnahmen über weite Strecken sehr schön.

    Friday, April 15, 2005

    Ach, diese Journaille ;-) Bei meiner Recherche über das vorher erwähnte Variantenwörterbuch stieß ich auf folgendes: Im Standard vom 14. August 2004 schrieb Mia Eidlhuber unter dem Titel "Unser Duden-Wunderwuzzi": "Jakob Ebmer sorgt beim Duden dafür, dass der Germknödel offizieller Wortschatz wird. Jakob Ebmer (62) Doktor der Germanistik und ehemaliger Gymnasiallehrer aus Linz, ist einer, der im wahrsten Wortsinn seine Arbeit im stillen Kämmerchen verrichtet. Der Internetsuchdienst Google findet keinen einzigen Eintrag unter seinem Namen und dennoch ist das, was er für die österreichische Sprache leistet, von enormer Bedeutung".
    Ja, wahrscheinlich findet Google einfach deswegen nix, weil der gute Mann EbNer und nicht EbMer heißt... Hab bei Ebner vor Jahren zwei sehr gute Fachdidaktikseminare besucht (eines davon sogar passenderweise zum Thema "Wortschatz und Wörterbuch"), und daher weiß ich, dass er keineswegs nur im "stillen Kämmerchen" arbeitet.
    Das "Variantenwörterbuch des Deutschen" - ein "Wörterbuch neuen Typs" - wird am Dienstag, dem 3. Mai, um 18 Uhr im Lesesaal der Fachbereichsbibliothek für Germanistik der Universität Wien präsentiert. Das Variantenwörterbuch behandelt die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol und erschien 2004 im Verlag de Gruyter. Berichte darüber beim Übersetzerportal, Welt, Welt am Sonntag, Hessische/Niedersächsische Allgemeine...
    Buchhinweis: Petrus Binsfeld / Hiram Kümper (Hrsg.): Tractat von Bekanntnuß der Zauberer vnnd Hexen. Ob und wie viel denselben zu glauben. Wien: Mille Tre Verlag 2004. Nicolai Hannig rezensierte das Buch für h-soz-u-kult und schreibt: "Der Traktat des Trierer Weihbischofs Binsfeld hat ohne Zweifel einen der bedeutendsten Beiträge zur theoretischen Untermauerung des frühneuzeitlichen Hexenglaubens geleistet, ein Nachdruck der Schrift kann also durchaus als ein bereits länger bestehendes Desiderat bezeichnet werden".
    Das zweite Hannoversche Symposion "Jüdischer Buchbesitz als Raubgut" findet am 10. und 11. Mai 2005 an der Niedersächsischen Landesbibliothek statt. Der Fokus des zweitägigen Symposions zielt besonders auf den internationalen Austausch und die Koordination der Suche nach geraubtem Kulturgut im Sinne der "Washingtoner Grundsätze". Quelle: h-soz-u-kult.

    Thursday, April 14, 2005

    ORF2 zeigt kommenden Sonntag um 10 Uhr eine ORF/3SAT-Dokumentation von Doris Fercher, die versucht, das Phänomen Büchersucht in möglichst vielen Facetten darzustellen. Zu Wort kommen süchtige SammlerInnen, AntiquarInnen, AutorInnen und der Leiter des Klosters Odilienberg im Elsass, in dem im Jahr 2002 ein zwanghafter Dieb ausgeforscht wurde. Die Dokumentation heißt "Bücher! Links, rechts, überall: Bücher! Von der Sucht des Büchersammelns".
    reading diary
  • currently reading (private): Horst Prillinger: Cursed. Poetry, pictures, fragments & figments (Horst Prillinger is a librarian. The whole book is worth reading/watching, but I especially like the library haikus - can't hide what I am)
  • recently finished (private): Terry Pratchett: The Wee Free Men (the end of this young adults' book left me somehow unsatisfied, but generally, it was a really funny and witty read)
  • El Instituto Cervantes de Viena invita a la exposición y lecturas de pasajes de "Don Quixote de la Mancha" con motivo de los 400 años de su publicación. 22 de april, día del libro.

    Tuesday, April 12, 2005

    Die Westdeutsche Blindenhörbücherei in Münster feiert heuer ihr fünfzigjähriges Jubiläum. Rund zwanzigtausend Bücher wurden bisher auf Kassette bzw. CD aufgenommen. Außerdem werden "Die Zeit", "Das Beste" und das "Diabetes-Journal" als "Hörzeitschrift" herausgegeben.
    Der Standard berichtet heute in einem Artikel über das "Archiv unterdrückter Literatur". Dieses Archiv wurde von Ines Geipel und Joachim Walther begründert und wird von der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Autorenkreis der Bundesrepublik unterstützt. Geipel und Walther haben über vierzigtausend Manuskriptseiten von rund hundert AutorInnen zusammengetragen, die ihre Arbeit aus politischen Gründen in der DDR nicht veröffentlichen durften. Teile des Archivs werden in der Reihe "Verschwiegene Bibliothek" in der Edition Büchergilde veröffentlicht.
    In deutschen Medien findet dieses Thema natürlich ebenfalls Niederschlag: So gibt es unter anderem Berichte in Welt, Deutschlandfunk, Berliner Zeitung, Merkur, NDR / Radio Mecklenburg-Vorpommern, Rundfunk Berlin-Brandenburg, Deutsche Welle...

    Monday, April 11, 2005

    "Hitler & Co. als Fernsehstars" stehen im Mittelpunkt einer Tagung im Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms am 21. April 2005. Auf dem Symposion diskutieren FernsehredakteurInnen, JournalistInnen und HistorikerInnen anhand von Filmbeispielen die neuen Trends der medialen Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich.
    I decided to start a "reading diary" in this weblog. I will take down books I read or browse through in my private or professional life. This is mostly a memory aid for myself. Readers of this weblog may think, "is there nothing else she should do than read?" Well, maybe there is, but so what.
  • currently reading (private): Terry Pratchett: The Wee Free Men
  • currently reading (professional): Ray Lees, George Smith: Action-research in community development
  • currently browsing through (private & professional): Dietmar Wiegand: Professioneller Status und Kontrolle über ein (symbolisches) soziales Objekt am Beispiel des wissenschaftlichen Bibliothekars. Ein Beitrag zur professionssoziologischen Theorie und Kasuistik
  • recently finished (private): Johanna und Günter Braun: Conviva Ludibundus
  • Friday, April 08, 2005

    "Die Besucher" lautet der vorläufige Arbeitstitel eines neuen, noch nicht veröffentlichten Buches von Helene Flöss, das wieder von Menschenschicksalen in Südtirol handelt. Ebenso noch in Produktion ist Günter Ungers Romanmanuskript "Hunnen sterben anders". Kostproben von beiden gibt es am Freitag, dem 15. April, um 19 Uhr bei einer Lesung des im Burgenland lebenden Schriftsteller-Ehepaares im Literaturhaus Mattersburg zu hören.
    Der Österreichische Verbundkatalog hat auf eine neue Aleph-Version umgestellt und daher eine neue URL. Leider erfolgt von der alten URL, die sicher zahlreiche Leute gebookmarkt hatten (, keinerlei Verweis auf die neue Adresse mit Servernamen meteor, sondern man erhält die Fehlermeldung "Could not connect to remote server". Ärgerlich, aber es gibt immerhin auch eine konstante URL, die man gebeten wird zu verwenden: Also: Bookmarks und Links ändern!
    Am 15. April und 13. Mai, jeweils von 14 bis 17 Uhr, bietet der Milena-Verlag Bücher aus 25 Jahren Verlagsprogramm zum halben Preis oder weniger an. Ort: Lange Gasse 51/10, 1080 Wien. Werde schauen, ob ich Bücher von Claudia Rath ergattern kann.
    "State librarians do anything but keep quiet" heißt ein Artikel von Bob Robuck, der gestern in News8Austin erschienen ist und sich mit Protesten von BibliothekarInnen gegen weitere Budgetkürzungen befasst: "In an unprecedented move, thousands of librarians from across the state stormed the capitol Wednesday. Their message was clear: stop cutting and start funding". Der Schlusssatz greift übrigens das Motiv des Titels (ohne das ein Journalist anscheinend nicht auskommt) wieder auf: "And although the librarians that attended the rally are used to whispering, they say they have no choice but to raise their voices".
    " 'Do you want fries with that?' might not seem like the best use of your MLIS, but that fast food job is great practice for that part-time reference job you might get in a year—and, hey, it even pays more", schrieb das Library Journal am 1. April. Dies und mehr auf einer eigenen April Fool's-Seite. Am besten gefällt mir "Marketing Your Library 101: Staff laid off? Books sold? Here’s how to get the most money for that empty building". Eigentlich heutzutage auf den ersten Blick (leider) kaum als Aprilscherz erkennbar...

    Thursday, April 07, 2005

    Florian Krüpes Bericht über die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Geschichte und EDV zum Thema "Elektronische Fachinformationssysteme in der Geschichtswissenschaft" kann bei h-soz-u-kult nachgelesen werden.
    Das Institut für Anglistik/Amerikanistik der Universität Jena und die Deutsche Tolkiengesellschaft veranstalten von 15. bis 17. April die Tagung "Tolkiens Weltbild(er)".
    "BlogBib" is an annotated bibliography on weblogs and blogging - with a focus on library/librarian blogs - and is maintained by the librarian Susan Herzog, working as Information Literacy Librarian at the Eastern Connecticut State University Library.
    The Rehabilitation and Research Centre for Torture Victims in Copenhagen has initiated work towards creating the Thesaurus of Torture Terminology (T3); a thesaurus of terminology related to torture, prevention of torture, and rehabilitation of torture victims. The work is coordinated by the RCT Documentation Centre, with the support and cooperation of an International Working Group. The T3 project aims to create a structured vocabulary sufficiently extensive and detailed to facilitate indexing and retrieval of documents on torture, at a level suited to specialists in the fields of torture prevention and rehabilitation of victims. The thesaurus will be created in English; it is hoped that translations/adaptations into other languages can be undertaken subsequently, possibly in cooperation with interested organisations in the human rights field.
    IFLA Congress LogoVon 14. bis 18. August 2005 findet in Oslo der "World Library and Information Congress" = 71st IFLA General Conference and Council zum Thema "Libraries - A voyage of discovery" statt. Da würde ich gerne hinfahren *seufz*
    Der Eingangsbereich und der Arkadenhof der Universität Wien werden derzeit
    umgebaut. Die Universität brachte dazu ein Interview mit dem zuständigen Vizerektor Johann Jurenitsch. Den (bisherigen) Innenhof im Frühling halte ich für einen der schönsten Plätze Wiens, deswegen bin ich schon etwas skeptisch, was den Umbau betrifft.
    Die Bibliothek des Wiener Integrationsfonds (nunmehr MA 17) wurde aufgelöst, die Bestände der Wiener Stadt- und Landesbibliothek übergeben, aber noch nicht aufgearbeitet. Die Schwerpunkte des Bestandes waren Migration, multikulturelle Gesellschaft, Integration, Minderheiten, Vorurteile, Rassismus, antirassistische und interkulturelle Arbeit, Rechtsradikalismus, Interkulturelle Pädagogik und Sozialpädagogik, Ausländerrecht und -politik. Quelle: frida.
    "Dass Bücher verschwinden oder gar gestohlen werden, ist Alltag in Bibliotheken weltweit. Kürzlich tauchte ein seit den Nachkriegsjahren verschollenes Buch der Universitätsbibliothek Wien aus dem Jahre 1670 wieder auf: Es war auf der Internet-Auktionsplattform eBay zum Verkauf angeboten worden", berichtet Michaela Haufner in dieUniversität vom 5. April 2005. Bei dem wieder entdeckten Buch handelt es sich um "La Gierusalemme liberata" von Torquato Tasso in einer Ausgabe von 1670. Der Artikel illustriert gut das Netzwerk von BibliothekarInnen, das verdächtige Angebote bei Auktionen beobachtet, und die Zusammenarbeit zwischen Kripo und Bibliothek.

    Monday, April 04, 2005

    Bei der Suche nach Informationen über ein sehr gelungenes Buch, das ich letzte Woche fertiggelesen habe (Johanna und Günter Braun: Conviva Ludibundus), bin ich auf eine interessante Bibliographie gestoßen: " 'Hätte aber sein können!' Beginn einer Bibliographie von Science Fiction, die es nicht gibt", zusammengestellt von Ivo Gloss und Jörg Neumann. Auf Ivo Gloss' Website gibt es noch weitere Bibliographien - zum Beispiel "SF-Books on demand und "Science Fiction deutschsprachiger Autoren in fremdsprachigen Veröffentlichungen im Ausland" (englisch / polnisch) - und zahlreiche Links zu anderen SF-Bibliographien.
    Von 7. bis 9. April findet an der Universität Basel eine Tagung mit dem griffigen Titel "Ein 'azentrisches, nicht hierarchisches und asignifikantes System ohne General'. (Digitalisiertes) Schreiben von 1950 bis zur Gegenwart" statt. Quelle: h-germanistik. Das Programm (pdf). Interessant klingt zum Beispiel "Im SMS-Stil. Gibt es eine Poetologie der 160 Zeichen?" von Andreas Bernard.
    Norbert Rief schreibt in der Kolumne "Brief aus Washington" (Die Presse, Weltjournal, 2. April 2005, S. 10) unter dem Titel "Die Weitsicht des Amerikaners": "Die Sicherheitskontrollen sind in der US-Bundeshauptstadt Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Geht man ins Museum, muss man durch einen Metalldetektor. In der Kongressbibliothek wird die Handtasche ebenso penibel inspiziert wie im Nationalarchiv".
    Die Historikerin Luisa Tasca spricht über "Autobiographie als historische Quelle" - am 11. April 2005 um 18 Uhr c.t. im Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien (IFK).
    Die Diplomarbeit von Julia Habermann über "Analysis of the usage and value of weblogs as a source of business news and information for information professionals and knowledge managers" (FH Köln, Studiengang Informationswirtschaft) ist online als pdf nachzulesen.
    Die Bibliothek des Cin Ali Lernklubs startete ein Angebot zur bilingualen Leseanimation Türkisch - Deutsch. Bücher des Uçan Balik-Verlages werden zweisprachig für das Web aufbereitet. Hintergrund: "Die türkischsprachige Bevölkerungsgruppe wächst in Österreich kontinuierlich und wird für die Bibliotheken eine immer interessantere Zielgruppe. (Märchen)Bücher zum Vorlesen und vor allem schöne und lustige Bilderbücher für die Kleinsten machen sehr schnell Appetit auf mehr Lesespaß. Und den frisch eingeschulten Kindern kann das Lesenlernen mit lustigen türkischsprachigen Erstlesebüchern wesentlich erleichtert werden", sagt Bibliotheksleiterin Monika Himsl. Hintergrundinformationen über das Cin Ali-Projekt.
    Eine umfangreiche Website informiert über die von Margit Sandner mit viel Herz und Know-How gestaltete Wanderausstellung "DDC-DACHS", die sich mit dem Einsatz der Dewey-Dezimalklassifikation im deutschsprachigen Raum befasst. DACHS steht dabei für Deutschland, Österreich, Schweiz, Südtirol. Positiv hervorzuheben ist, dass Kritikpunkte an der DDC nicht zu kurz kommen und dass auch der Bibliotheks-Humor nicht ausgespart wurde. Mehr Infos zum Projekt DDC Deutsch.
    "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit" ist das Thema der Zeitschrift "Büchereiperspektiven" des Büchereiverbands Österreich, die ab dieser Ausgabe 1/2005 zur Gänze online zur Verfügung steht.
    Das "Archiv der französischen Besatzungstruppen in Österreich" (Archives de l'Occupation française en Allemagne et en Autriche) in Colmar steht für Nachforschungen - zum Beispiel über die Herkunft von Personen, die in der französischen Besatzungszone geboren wurden und deren Eltern unbekannt sind - zur Verfügung, berichtet das Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten.
    Hinweis auf eine Ausstellung, die eine Schulkollegin von mir initiiert hat: *TRAVELLING EYE*, eine Ausstellung zum Thema "Photographie im Urlaub" mit Privatphotos aus den 1950ern bis 1980ern und aktuellen künstlerischen Positionen, ist von 8. bis 24. April 2005 im Freiraum, quartier21/MuseumsQuartier, zu sehen. Geöffnet täglich 10 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt. Photomaterial aus dem Archiv: KünstlerInnen: Siegfried Fruhauf, Elsebeth Jørgensen, Sofie Thorsen, Gerlinde Miesenböck, Henning Maier-Jantzen, Barbara Sturm, Letizia Werth. Ein Projekt von Ursula Gass, Christina Natlacen und Gudrun Ratzinger (mehr als .doc).
    "A brief history of information ethics" (englisch) bzw. eine "Breu història de l'ètica de la informació" (katalanisch) hat Thomas Froehlich von der School of Library and Information Science der Kent State University geschrieben, erschienen in der Ausgabe 13/2004 der Zeitschrift "BID. textos universitaris de biblioteconomia i documentació".