Monday, December 05, 2016

Wofür humanistische Bildung gut sein kann

Tuesday, November 29, 2016

Doggie reading bag

Thursday, November 24, 2016

Beichte mit Bibliothekarin

Auf der Seite beichthaus.com kann man "Sünden" beichten und die anderer lesen und kommentieren. Da gibt es tatsächlich auch Erlebnisse in Bibliotheken, wie in dieser Beichte, die wie einem Roman entsprungen wirkt:

"Heute ist was ganz Cooles passiert - ich habe mich etwas mit unserer Bibliothekarin unterhalten und danach ging es in der Toilette direkt weiter und das alles noch obwohl ich eine Freundin hab".

Die Gefahren des Nicht-Lesens

Wednesday, November 23, 2016

Bücherleser ohne Smalltalk-Themen

"Menschen, die TV-Serien schauen, haben Smalltalk-Munition. Romanleser nicht. Warum man sich mit einem Buch sehr einsam fühlen kann", beschreibt Hannes Vollmuth in der "Süddeutschen" vom 21. Juli 2016.

Monday, November 21, 2016

Meine Lieblings-Tweets zum #Tatort mit Murot

Thursday, November 17, 2016

How to download an academic paper

Tuesday, November 15, 2016

Der Unterschied zwischen Facebook und Twitter

Monday, November 07, 2016

Gott mit Zeitproblem :-D

Thursday, November 03, 2016

Schwere Wahl

Wednesday, November 02, 2016

Sponsoring in der Schule?

Vorbemerkung: gerade in Blogger bei den Entwürfen gefunden - die Angabe "vor ein paar Tagen" sollte also "vor zweieinhalb Jahren" heißen ;-) Ist aber immer noch aktuell.

Vor ein paar Tagen hatten wir unser zwanzigjähriges Maturajubiläum und besuchten unser altes Gymnasium, das sich baulich in der Zwischenzeit doch ziemlich verbessert hat. Dabei hatte ich mit einer Schulfreundin eine Meinungsverschiedenheit (in den Medien wird mit dem Begriff meistens der Ausgangspunkt für eine Wirtshausschlägerei bezeichnet, aber ich meine tatsächlich einfach die sachliche Feststellung, unterschiedlicher Meinung zu sein).

Ich hab eigentlich nichts gegen Sponsoring. Ich finde es gut, wenn Unternehmen etwas für die Gesellschaft tun. Ich habe zum Beispiel überhaupt nichts dagegen, dass die "Stopp! Falsch"-Schilder auf den Autobahnauffahrten hinten Werbung drauf haben. Ich verspüre aber ein gewisses Unbehagen, wenn sich eine Schule mit einem sportwissenschaftlichen Zweig eine Sporteinrichtung nur dank privater Sponsoren finanzieren kann (allerdings dürfte das eh ein "Luxusproblem" sein, wenn man liest, dass sich in manchen Schulen die SchülerInnen das Klopapier selber mitbringen müssen). Und mir gefällt nicht, wenn außen das Logo des Hauptsponsors größer ist als der Name der Schule. Was meint Ihr?



"White River Primary school, sponsored by Coca Cola" von Roo Reynolds, 25. Oktober 2009, Flickr, CC-BY-NC

10 Jahre Wienbibliothek. Einladung zur Feier

Am 16. November feiern wir "10 Jahre Wienbibliothek" (plus die 150 Jahre Stadtbibliothek bzw. Stadt- und Landesbibliothek davor) ;-) ich bin seit Februar 2008 dabei.

"Wunschtraum aller Bibliotheken. Das Dorado aller Materialsuchenden". (Hans Weigel)

2006 feierte die Wienbibliothek im Rathaus ihr 150-jähriges Bestehen – ein Jubiläum, das gleichzeitig zum Startschuss einer ganzen Reihe von Innovationen werden sollte. Mit einem Buch bietet die Wienbibliothek einen Einblick in die zahlreichen Projekte und Neuerungen der vergangenen 10 Jahre: den Bau und Bezug neuer Depots ebenso wie den Aufbau der digitalen Sammlungen und das Schaffen eines Online-Wien-Lexikons in Form des Wien Geschichte Wikis. Mehr als 40 Buchpublikationen brachte die Bibliothek heraus, rund 470 Veranstaltungen und 53 Ausstellungen zogen ein breites Publikum ins Rathaus.
Im Mittelpunkt aber steht, was die Wienbibliothek zum "Dorado aller Materialsuchenden" macht: die Sammlung, die mit spannenden, kostbaren und überraschenden Erwerbungen so vielfältig erweitert werden konnte und eine Fülle von Forschungsfeldern an der Wienbibliothek ermöglicht, aber auch allen Wienerinnen und Wienern Stolz auf ihr "kulturelles Gedächtnis" und Freude an diesem "Goldland" vermitteln soll.

Ort und Zeit

16. November 2016, 19 Uhr
Lesesaal der Wienbibliothek
Rathaus, Eingang Felderstraße, Stiege 6, 1. Stock, 1010 Wien

Programm

  • Begrüßung: Andreas Mailath-Pokorny, Amtsführender Stadtrat für Kultur, Wissenschaft und Sport
  • Zum Jubiläumsband: Sylvia Mattl-Wurm, Direktorin der Wienbibliothek im Rathaus
  • Von außen gesehen: Ulrich Hagenah, Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg
  • Anschließend Brot und Wein
  • DJ Al Bird Sputnik & DJ Walter Gröbchen

Anmeldung

Um Anmeldung bei der Öffentlichkeitsarbeit der Wienbibliothek wird gebeten: +43 1 4000-84926 oder oeffentlichkeitsarbeit@wienbibliothek.at.

Die Bibliothek vor ... Jahren. Kolumne 2/2016

Meine zweite Kolumne in den Büchereiperspektiven zum Thema "Die Bibliothek vor ... Jahren" - dieses Mal geht es um Er-/Beleuchtung ;-)

5. Juli 1916

Liebes Tagebuch, heute war ein aufregender Tag in der Bibliothek. Wir haben in allen Arbeitsräumen und im Lesesaal elektrisches Licht bekommen, sogar im Magazin! Unsere Kollegen, vor allem die Herren Professoren, haben ja schon oft die mangelnde Helligkeit beklagt. Die Petroleumlampen in unseren Bureaus, die mir immer schon ungeheuerlich vorkamen, waren bei den vielen Büchern einfach zu gefährlich. Kollegen aus anderen Bibliotheken, die mit der Gasbeleuchtung Erfahrung gewonnen haben, äußerten sich dahingehend, dass sie die Luft verderbe. Einige unserer Custoden sind geradezu enerviert – sie fürchten, dass durch die neue Beleuchtung unsere Betriebszeiten stark erweitert werden, wir aber nicht mehr Personal bekommen. Ich bin aber froh, dass unsere Vorgesetzten diesen Schritt in die Zukunft gewagt haben.

2. September 1966

Liebes Tagebuch, heute habe ich wieder meine alte Bibliothek besucht. Ich bin ja schon seit ein paar Jahren in Pension, aber ich schaue immer noch gerne vorbei und fachsimple ein bisschen mit den Jungen. Heute habe ich deutlich gemerkt, dass ich doch schon vom alten Schlag bin. Im Lesesaal gibt es nämlich etwas Neues: Leuchtstoffröhren. Meine Kollegen sind ganz begeistert, sie seien so modern und ein schlichter Kontrapunkt zur üppigen Einrichtung, aber ich finde die neue Beleuchtung mit einem Wort: scheußlich. Der historische Raum wird in seiner Wirkung auf die Menschen ganz verdorben.

Jeff Blum: Library Lamp, Flickr, CC-BY
1. Mai 2046

Liebes Tagebuch, was die Medizin doch für Fortschritte macht. Dass ich mit 150 Jahren noch die Geschehnisse in meinem Alltag aufzeichnen kann, hätte ich mir in meiner Jugend nie träumen lassen. Und schon gar nicht, dass ich dazu nicht Tinte und Papier brauche, sondern einfach einer kleinen Brosche an meinem Kragen diktiere... Die automatische Textanalyse hat ergeben, dass ich schon mehrmals über die Lichtverhältnisse in meiner Bibliothek geschrieben habe. So will ich es auch heute halten: Unsere Regierung hat mit den SomniluxianerInnen eine interstellare Vereinbarung getroffen. Diese haben kürzlich bei der Erdregierung um dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung angesucht. Sie schlafen 18 Stunden pro Tag und geben dabei Licht ab. Deswegen wurden ihnen Quartiere in allen öffentlichen Gebäuden angewiesen. Wie nannte man das in den 2010er Jahren? "Win-Win-Situation". Wenn im Lesesaal diese flauschigen Wesen herumschweben, ist das durchaus gewöhnungsbedürftig, das muss ich ehrlich zugeben. Die Frequenz des Lichtes ist aber äußerst angenehm und konzentrationsfördernd.